Endspurt für Sonderschau „Der Blaue Planet“ im Meeresmuseum

Sonderschau im MEERESMUSEUM „Der Blaue Planet“ endet bald

Nur noch bis zum 29. Mai ist im MEERESMUSEUM Stralsund die Sonderausstellung „Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ – Die Meeresfibel zu sehen. Die Exposition von DEEPWAVE e. V., gefördert mit Mitteln des Umweltbundesamtes und Bundesumweltministeriums, zeigt sowohl die Faszination der Meere als auch wirksame Projekte als Antwort auf die derzeitige Bedrohung der Ozeane.

Die 36-seitige Begleitbroschüre lebt besonders von den detaillierten und wissenschaftlich fundierten Grafiken der Hamburger Künstlerin Anna Mandel. Als Illustratorin der Meeresfibel für Schüler vermittelt sie die dargestellten Probleme und wirksame Wege zu ihrer Behebung anschaulich und einfühlsam. Dabei geht es ihr vor allem um die Botschaft, den Blick auf die Meere zu ändern, unseren Planeten als Blauen Planeten zu begreifen und aus neu erworbenem Wissen heraus handeln zu können. In der Ausstellung im Stralsunder MEERESMUSEUM sind die 13 großformatigen, in langer Handarbeit entstandenen Original-Zeichnungen und die Meeresfibel-Texte zu finden.

Am Beispiel einiger Ökosysteme, wie Nordsee, Hochsee, Tiefsee, Tropen- und Eismeere, wird die Lebenswelt gestern, heute und morgen akribisch dargestellt. So lebten vor den Dünenküsten der Nordsee vor 150 Jahren noch reiche Fischschwärme und zahlreiche Schweinswale, während heute die zunehmende Nutzung durch Kiesabbau, Schifffahrt, Tourismus und Fischerei den Artenreichtum stark gefährdet. Eine Lösung wären mehr Schutzgebiete für den Fischnachwuchs und seltene Tiere. In Tropenmeeren, die noch vielfältiger von Verschmutzungen bedroht sind, steht dagegen der Schutz der Mangroven und Korallen im Vordergrund. Für die Tiefsee mit ihren faszinierenden Lebewesen gilt es, zukünftig weltweite Regeln und große Schutzgebiete zu etablieren.

Die verständlich geschriebenen Texte der Broschüre sollen vor allem Kindern die vielfältige Welt des Lebensraumes Meer näher bringen und ein Umdenken für die folgenden Generationen bewirken. Die Meeresfibel für Schüler ist über DEEPWAVE e. V. gegen eine Spende für Portokosten zu beziehen. Der gemeinnützige Verein DEEPWAVE setzt sich auf nationaler und internationaler Ebene für die Belange der Ozeane und ihre gefährdeten Lebewesen ein. Weitere Infos gibt es unter deepwave.org

und im Meeresfibel Blog.

Das MEERESMUSEUM Stralsund ist bis Ende Mai Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, um die Sonderausstellung zu besuchen. Ab Juni erweitert sich die Öffnungszeit auf den Montag.

Mit freundlichen Grüßen aus dem
Deutschen Meeresmuseum
Museum für Meereskunde und Fischerei ∙ Aquarium
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Katharinenberg 14 – 20
18439 Stralsund
www.deutsches-meeresmuseum.de

Vortrag: Eine Zukunft für die Ozeane: Lösungen für mehr Schutz

Unsere Ozeane sind vielfältig bedroht – vom Artensterben bis zur Überfischung. Doch es gibt wirksame Maßnahmen, die Meere zu schützen. Über Lösungen und Umsetzungen für eine Zukunft des blauen Planeten berichtet der Vortrag anhand weltweiter Beispiele.

Vortrag am Donnerstag, 31. März, um 19:00 Uhr im MEERESMUSEUM Stralsund

Tagtäglich mehren sich die schlechten Nachrichten über den Zustand der Weltmeere. Jahrzehntelange Überfischung, Umweltverschmutzung und Gefahren durch den Klimawandel mindern ihre ökologische Stabilität. Bedroht sind wandernde Wale, Haie und Meeresschildkröten als Beifang in der Fischerei. Und ob an den Pazifikinseln oder vor unserer Haustür:  die zunehmende Fracht an Plastikteilen im Wasser sind eine Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Damit nicht genug: Pestizide, Herbizide, Kunstdünger, Reinigungsmittel, Abwasser und Öl aus der Schifffahrt machen ebenfalls an keinen Grenzen halt. Darunter leiden Austern, Garnelen, Korallen oder das Plankton – die Basis der ozeanischen Nahrungskette. Am Ende leiden auch die Fischbestände, die ohnehin schon in wenigen Jahrzehnten stark geschrumpft sein werden.

Kein Land der Welt kann all diese Probleme alleine lösen. Aber bei weiter fortgesetztem Missmanagement stehen die Ozeane vor einem Kollaps. Ist das Meer also noch zu retten? Die Meere gehören nach dem Seerechtsübereinkommen zum „Menschheitserbe“. Der Schutz der Ozeane ist daher auch ein Thema auf nationaler und internationaler Bühne. Doch da viele Nationalstaaten bei den Debatten beteiligt sind verzögert sich jedoch das Handeln und wirtschafliche Interessen verhindern die Umsetzung. Welche Antworten die Politik auf die drängenden Aufgaben dringend geben muss wird Dr. Onno Groß von der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. in einem Vortrag an aktuellen Beispielen aufzeigen.

 

Ausstellungseröffnung "Die Meeresfibel" im Meeresmuseum Stralsund

Ausstellungseröffnung „Die Meeresfibel“ im Meeresmuseum Stralsund

Eröffnung 4. Dezember um 11: Uhr in der Sonderausstellung

„Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“
die Meeresfibel der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. mit Original-Illustrationen von Anna Mandel.

Dauer 4. Dezember 2014 bis Mai 2016

Unsere Erde, „der Blaue Planet“, wird zu etwa 70 Prozent vom Wasser der Meere bedeckt. Doch es ist viel zu wenigen Menschen bewusst, wie viel wir dem Meer zu verdanken haben. Wir wissen nicht, wie reichhaltig die Ozeane gestern waren, wie bedroht sie heute sind und wie sie morgen wieder sein könnten. Die Meeresfibel „Unser Blauer Planet“ von DEEPWAVE e.V., gefördert mit
Mitteln des Umweltbundesamtes und Bundesumweltministeriums, zeigt zum einen die Faszination der Meere und vermittelt zum anderen wirksame Projekte als Antwort auf die derzeitigen Bedrohungen. Die 36 Seiten starke Broschüre lebt besonders von den detaillierten und wissen-schaftlich fundierten Illustrationen der Hamburger Künstlerin Anna Mandel.

„Als Illustratorin der Meeresfibel für Schüler bin ich mir bei jeder Zeichnung der Verantwortung bewusst gewesen, diese Probleme und wirksame Wege zu ihrer Behebung anschaulich und einfühlsam darzustellen. Mir geht es hier vor allem um die Message: den Blick auf die Meere zu ändern, unseren Planeten als Blauen Planeten zu begreifen und aus neu erworbenem Wissen heraus handeln zu können, denn noch können wir es“, sagt die Illustratorin Anna Mandel.

Am Beispiel einiger Ökosysteme (der Nordsee, Hochsee, Tiefsee, Tropenmeere und Eismeere) wird jeweils die Lebenswelt gestern, heute und morgen akribisch dargestellt. So lebten vor den Dünenküsten der Nordsee früher vor 150 Jahren noch reiche Fischschwärme und zahlreiche Schweinswale, während heute die zunehmende Nutzung (Kiesabbau, Schifffahrt, Tourismus, Fischerei) den Artenreichtum stark gefährdet. Eine Lösung wären daher morgen mehr Schutz-gebiete für den Fischnachwuchs und die seltenen Tiere. In Tropenmeeren, die noch vielfältiger von Verschmutzungen bedroht sind, steht dagegen der Schutz der Mangroven und Korallen im Vordergrund. Für die Tiefsee mit ihren faszinierenden Lebewesen gilt es zukünftig weltweite Regeln und große Schutzgebiete zu etablieren.

Die verständlich geschriebenen Texte der buchartigen Broschüre sollen vor allem Kindern die vielfältige Welt des Lebensraumes Meer näher bringen und ein Umdenken für die folgenden Generationen bewirken.

In der Ausstellung werden die 13 großformatigen, in langer Handarbeit entstandenen Original-Zeichnungen und die Meeresfibel-Texte zu sehen sein.

Die Meeresfibel für Schüler „Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ ist über den Verein DEEPWAVE e.V. gegen eine Spende für Portokosten zu beziehen.

Weiteres Pressematerial (Poster, Postkarten) und hochauflösende Bilder schicken wir Ihnen gerne auf Anfrage zu : info@deepwave.org oder Dr. Onno Groß, 1. Vorsitzender Tel 0179 598 69 69

Hintergrundmaterial:

Künstlerin Anna Mandel
illustration.annamandel.de/

DEEPWAVE e. V.

Der gemeinnützige Verein DEEPWAVE setzt sich auf nationaler und internationaler Ebene für die Belange der Ozeane und ihre gefährdeten Lebewesen ein. http://www.deepwave.org und
meeresfibel.blog.de

Troisdorfer Bilderbuchpreis 2015

Bis zum 6. September ist eine der Originalzeichnung der Meeresfibel (Korallenwelt) auch in Troisdorf zu besichtigen. Wir freuen uns bei der wichtigsten Kinderbuchausstellung Deutschlands vertreten zu sein.

„Troisdorfer Bilderbuchpreis 2015

Die Stadt Troisdorf vergibt alle zwei Jahre den Troisdorfer Bilderbuchpreis, der sich aus einem Illustrationspreis sowie einem Förderpreis zusammensetzt. Der Troisdorfer Bilderbuchpreis ist der einzige deutsche Preis, der speziell Illustrationen zu Bilderbüchern auszeichnet. Er würdigt damit herausragende Leistungen auf dem Gebiet der künstlerischen Bilderbuchillustration.

In diesem Jahr wird der Troisdorfer Bilderbuchpreis zum 20. Mal verliehen. Er wird von einer Fachjury aus über 80 Einsendungen ausgewählt. Eine Auswahl aus den Einsendungen zu diesem Preis wird in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie vermittelt ein vielschichtiges und abwechslungsreiches Bild aktueller Bilderbuchillustration im deutschsprachigen Raum und ermöglicht einen repräsentativen Überblick über die Tendenzen und Ausprägungen gegenwärtiger Illustration.“

http://www.troisdorf.de/MediaLibrary/Content/bilderbuchmuseum/publikationen/presse/2015/Museum-Presse-Troisdorfer-Bilderbuchpreis.pdf

Tatort Meer – Bergbau in der Tiefe

Tiefsee_OIZ_Deepwave_w

c) Grafik Anna Mandel aus der Meeresfibel
http://www.io-home.org/portfolios/m/bilder?k_User=1690

Abendvortrag am 8.Mai 18:30 im Ostsee Info-Center

Tatort Meer – Bergbau in der Tiefe
Die neue Schatzsuche im Meer und ihre Folgen.

Die Industrialisierung der Ozeane schreitet nicht nur in Schelfnähe voran. Neben den Offshore-Windparks in deutschen Gewässern, der Verlegung von Stromkabeln und Pipelines oder der Suche nach neuen Öl- und Gasfeldern sind es die bisher ungenutzten mineralischen Rohstoffe in der Tiefsee, die zunehmend Begehrlichkeiten wecken. Was einst unerreichbar erschien, steht heute dank des technologischen Fortschritts kurz vor der Eroberung.

Aber sind die Rohstoffe in der Tiefsee ohne Umweltschäden wirklich so einfach nutzbar? Jede Rohstoffstrategie – ob global, in der EU oder in Deutschland – darf ein weitgehend unerforschtes und bisher größtenteils unberührtes Ökosystem, wie in der Tiefsee, nicht einfach aufs Spiel setzen, ohne die Folgen des Bergbaus zu kennen. Doch die „Blue Growth“-Strategie der EU-Kommission steht für den innovativen Ansatz einer Eroberung der Meeresschätze und beantwortet kritische Fragen nur durch ein noch zu tätigendes Forschungsprogramm.

Reicht das aus, um der Entwicklung standzuhalten, gerade auch wenn hungrige Länder wie China, Indien oder Südkorea sich die deutschen Technologien einkaufen wollen? Am Ende steht uns vielleicht der Ausverkauf der sensiblen Habitate in der Tiefsee bevor, ohne dass wir gefragt worden sind. Es gilt die sensiblen Tiefseelebensräume vor dem ungeregeltem Meeresbergbau für die Zukunft ausreichend zu schützen und das „Menschheitserbe der Erde“ zu retten.

Über diese aktuellen Entwicklungen und Fragen zum Tiefseebergbau berichtet am Freitag den 8. Mai 2015 der Meeresexperte Dr. Onno Groß von der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. im Ostsee-Info-Center.

Details zur Anmeldung
Ostsee Info-Center Eckernförde
Jungfernstieg 110 (Am Seesteg)
24340 Eckernförde
04351-72 62 66
info@ostseeinfocenter.de
http://www.ostseeinfocenter.de

Um Bewusstwerdung und Lösungen voranzutreiben, gründete 2003 der Meeresbiologe Dr. Onno Groß mit Naturschützern den Verein DEEPWAVE, der sich auf internationaler Ebene einsetzt: u.a. als Mitglied der Tiefseeschutz-Koalition und Antarktis-Alliance für die Einrichtung von Meeresschutzgebieten, für eine radikale Reform der europäischen Fischereipolitik und gemeinsam mit der Shark Alliance für den Haischutz und ein Verbot des Finnings. DEEPWAVE will unser heutiges Wissen nutzen, um den Meeren und unserem blauen Planeten noch eine Chance zu geben.

DEEPWAVE e.V. ist gemäß Freistellungsbescheid vom 20.04.2012 des Finanzamts Hamburg für Körperschaften wegen Förderung des Umweltschutzes als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt. Vereinsregister 17656, Amtsgericht Hamburg.

DEEPWAVE e.V.
Konto Hamburger Sparkasse
BLZ 200 505 50
Kto.-Nr. 12 08 11 67 13

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Onno Groß
1. Vorsitzender DEEPWAVE. e.V.
Die Meeresschutzorganisation
Email: info@deepwave.org
Web: http://www.deepwave.org
https://www.facebook.com/deepwave.org

Vortrag: Die Zukunft der Ozeane – Warnsignale und Risiken

OIC_Deepwave_w

Ist das Meer noch zu retten? Verschmutzung, Überfischung, Versauerung – die Weltmeere sind in Gefahr und somit auch der Mensch. Jedoch: Kein Land der Welt kann diese Probleme alleine lösen. Bedroht sind Wale, Haie und Meeresschildkröten als Beifang in der Fischerei. Gleichzeitig treibt im Nordpazifik seit Jahrzehnten ein Müllstrudel, der schon jetzt so groß ist wie Zentraleuropa. Ob an den Pazifikinseln oder vor unserer Haustür: Plastikabfälle im Wasser sind eine Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Zehntausende Tiere kostet der Kunststoff in den Meeren der Welt jedes Jahr das Leben. Denn bis sich der Müll zersetzt, können 350 bis 400 Jahre vergehen. Damit nicht genug: Pestizide, Herbizide, Kunstdünger, Reinigungsmittel, Abwasser und Ölunfälle machen unsere Ozeane zur Sondermülldeponie. Darunter leiden Korallen, Austern, Garnelen, Hummer oder das Plankton – die Basis der ozeanischen Nahrungskette. Am Ende leiden auch die Fischbestände, die ohnehin schon in wenigen Jahrzehnten stark geschrumpft sein werden. Dabei gehören die Meere zum „Menschheitserbe“ nach dem Seerechtsübereinkommen. Der Schutz der Ozeane ist daher auch ein Thema auf internationaler Bühne.

Welche Antworten die Staatengemeinschaft auf diese drängenden Fragen hat beantwortet am Freitag den 23. Januar 2015 der Meeressexperte Dr. Onno Groß von der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. im Ostsee-Info-Center.

Ostsee Info-Center Eckernförde
Jungfernstieg 110 (Am Seesteg)
24340 Eckernförde

04351-72 62 66

info@ostseeinfocenter.de
http://www.ostseeinfocenter.de

Erste Eindücke von der Ausstellung im Ostsee-Info-Zentrum

Erste Bilder von der Ausstellungseröffnung
„Die Meeresfibel“ im Ostsee Info-Center Eckernförde

Das Ostsee Info-Center Eckernförde zeigt ab 7. Dezember in der Sonderausstellung
„Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ die erschienene Meeresfibel der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. mit Original-Illustrationen von Anna Mandel.

Dauer 7. Dezember 2014 bis 1. April 2015

http://meeresfibel.blog.de/2014/12/05/ausstellungseroeffnung-meeresfibel-ostsee-info-center-eckernfoerde-19807404/

Ausstellungseröffnung "Die Meeresfibel" im Ostsee Info-Center Eckernförde

Meeresfibel_Ausstellung_1wMeeresfibel_Ausstellung_2w

Ausstellungseröffnung „Die Meeresfibel“ im Ostsee Info-Center Eckernförde

Das Ostsee Info-Center Eckernförde zeigt ab 7. Dezember in der Sonderausstellung
„Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ die erschienene Meeresfibel der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. mit Original-Illustrationen von Anna Mandel.

Dauer 7. Dezember 2014 bis 1. April 2015

Unsere Erde, „der Blaue Planet“, wird zu etwa 70 Prozent vom Wasser der Meere bedeckt. Doch es ist viel zu wenigen Menschen bewusst, wie viel wir dem Meer zu verdanken haben. Wir wissen nicht, wie reichhaltig die Ozeane gestern waren, wie bedroht sie heute sind und wie sie morgen wieder sein könnten.

Die jetzt erschienene Meeresfibel „Unser Blauer Planet“ von DEEPWAVE e.V., gefördert mit
Mitteln des Umweltbundesamtes und Bundesumweltministeriums, zeigt zum einen die Faszina-tion der Meere und vermittelt zum anderen wirksame Projekte als Antwort auf die derzeitigen Bedrohungen. Die 36 Seiten starke Broschüre lebt besonders von den detaillierten und wissen-schaftlich fundierten Illustrationen der Hamburger Künstlerin Anna Mandel.

„Als Illustratorin der Meeresfibel für Schüler bin ich mir bei jeder Zeichnung der Verantwortung bewusst gewesen, diese Probleme und wirksame Wege zu ihrer Behebung anschaulich und einfühlsam darzustellen. Mir geht es hier vor allem um die Message: den Blick auf die Meere zu ändern, unseren Planeten als Blauen Planeten zu begreifen und aus neu erworbenem Wissen heraus handeln zu können, denn noch können wir es“, sagt die Illustratorin Anna Mandel.

Am Beispiel einiger Ökosysteme (der Nordsee, Hochsee, Tiefsee, Tropenmeere und Eismeere) wird jeweils die Lebenswelt gestern, heute und morgen akribisch dargestellt. So lebten vor den Dünenküsten der Nordsee früher vor 150 Jahren noch reiche Fischschwärme und zahlreiche Schweinswale, während heute die zunehmende Nutzung (Kiesabbau, Schifffahrt, Tourismus, Fischerei) den Artenreichtum stark gefährdet. Eine Lösung wären daher morgen mehr Schutz-gebiete für den Fischnachwuchs und die seltenen Tiere. In Tropenmeeren, die noch vielfältiger von Verschmutzungen bedroht sind, steht dagegen der Schutz der Mangroven und Korallen im Vordergrund. Für die Tiefsee mit ihren faszinierenden Lebewesen gilt es zukünftig weltweite Regeln und große Schutzgebiete zu etablieren.

Die verständlich geschriebenen Texte der buchartigen Broschüre sollen vor allem Kindern die vielfältige Welt des Lebensraumes Meer näher bringen und ein Umdenken für die folgenden Generationen bewirken.

In der Ausstellung werden die 13 großformatigen, in langer Handarbeit entstandenen Original-Zeichnungen und die Meeresfibel-Texte zu sehen sein.

Wir laden Sie herzlich ein zu einem
Vortrag
am 23. Januar 2015 um 18:30 Uhr

„Die Zukunft der Ozeane – Warnsignale und Risiken“
Dr. Onno Groß, Gründer und 1. Vorsitzende DEEPWAVE e. V.

Wir bitten um Anmeldung unter: info@ostseeinfocenter.de

Öffnungszeiten: 01. Nov. bis 31. März von 11:00 bis 17:00 Uhr, montags geschlossen
Ostsee Info-Center Eckernförde, Jungfernstieg 110, 24340 Eckernförde, Tel.: 04351-726266

Die Meeresfibel für Schüler „Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ ist kostenlos über den Verein DEEPWAVE e.V. gegen eine Spende für Portokosten zu beziehen.

Weiteres Pressematerial (Poster, Postkarten) und hochauflösende Bilder schicken wir Ihnen gerne auf Anfrage zu : info@deepwave.org

Hintergrundmaterial:

Tag der offenen Tür
http://www.ostseeinfocenter.de

Künstlerin Anna Mandel
illustration.annamandel.de/

DEEPWAVE e.V.
http://www.deepwave-blog.de meeresfibel.blog.de

Der gemeinnützige Verein DEEPWAVE setzt sich auf nationaler und internationaler Ebene für die Belange der Ozeane und ihre gefährdeten Lebewesen ein. http://www.deepwave.org

Förderhinweis:
Dieses Projekt wurde aus Erlösen der 10. Sonderbriefmarke „Für den Umweltschutz“ zum
Thema „Meeresschutz“ durch das BMUB und UBA gefördert.

Verlängert bis 31. Oktober . Ausstellung „Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“

Verlängert bis 31. Oktober!!

Ausstellung „Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“

Das Zoologische Museum Hamburg zeigt bis 31. Oktober die Ausstellung
„Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ – die Meeresfibel mit Original-Illustrationen der Illustratorin Anna Mandel

Zoologisches Museum der Universität Hamburg
Martin-Luther-King-Platz 3
20146 Hamburg

Unsere Erde, „der Blaue Planet“, wird zu etwa 70 Prozent vom Wasser der Meere bedeckt. Doch es ist viel zu wenigen Menschen bewusst, wie viel wir dem Meer zu verdanken haben. Wir wissen nicht, wie reichhaltig die Ozeane gestern waren, wie bedroht sie heute sind und wie sie morgen wieder sein könnten.

Die jetzt erschienene Meeresfibel „Unser Blauer Planet“ von DEEPWAVE e.V. gefördert mit
Mitteln des Umweltbundesamtes zeigt zum einen die Faszination der Meere und vermittelt zum anderen wirksame Projekte als Antwort auf die derzeitigen Bedrohungen. Die 36 Seiten starke Broschüre lebt besonders von den detaillierten und wissenschaftlich fundierten Illustrationen der Hamburger Künstlerin Anna Mandel.

„Als Illustratorin der Meeresfibel für Schüler bin ich mir bei jeder Zeichnung der Verantwortung bewusst gewesen, diese Probleme und wirksame Wege zu ihrer Behebung anschaulich und einfühlsam darzustellen. Mir geht es hier vor allem um die Message: den Blick auf die Meere zu ändern, unseren Planeten als Blauen Planeten zu begreifen und aus neu erworbenem Wissen heraus handeln zu können, denn noch können wir es“, sagt die Illustratorin Anna Mandel.

Am Beispiel einiger Ökosysteme (der Nordsee, Hochsee, Tiefsee, Tropenmeere und Eismeere) wird jeweils die Lebenswelt gestern, heute und morgen akribisch dargestellt. So lebten vor den Dünenküsten der Nordsee früher vor 150 Jahren noch reiche Fischschwärme und zahlreiche Schweinswale, während heute die zunehmende Nutzung (Kiesabbau, Schifffahrt, Tourismus, Fischerei) den Artenreichtum stark gefährdet. Eine Lösung wären daher morgen mehr Schutz-gebiete für den Fischnachwuchs und die seltenen Tiere. In Tropenmeeren, die noch vielfältiger von Verschmutzungen bedroht sind, steht dagegen der Schutz der Mangroven und Korallen im Vordergrund. Für die Tiefsee mit ihren faszinierenden Lebewesen gilt es zukünftig weltweite Regeln und große Schutzgebiete zu etablieren.

Die verständlich geschriebenen Texte der buchartigen Broschüre sollen vor allem Kindern die vielfältige Welt des Lebensraumes Meer näher bringen und ein Umdenken für die folgenden Generationen bewirken.

In der Ausstellung werden die 13 großformatigen, in langer Handarbeit entstandenen Original-Zeichnungen und eine Schauvitrine mit Objekten u. a. aus der Tiefsee zu sehen sein.

Die Meeresfibel für Schüler „Unser Blauer Planet: gestern – heute – morgen“ ist kostenlos über den Verein DEEPWAVE e.V. gegen eine Spende für Portokosten zu beziehen.

Weiteres Pressematerial (Poster, Postkarten) und hochauflösende Bilder schicken wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Dr. Onno Groß
DEEPWAVE e.V.
Lindenallee 72
20259 Hamburg
Tel: 040 040-46856262
Mobil: 0179-5986969
presse@deepwave.org

Hintergrundmaterial:

Künstlerin Anna Mandel
http://illustration.annamandel.de/

Zoologisches Museum Hamburg
http://www.uni-hamburg.de/biologie/BioZ/zmh/sm/ver.html

DEEPWAVE e.V.
http://www.deepwave-blog.de meeresfibel.blog.de

Der gemeinnützige Verein DEEPWAVE setzt sich auf nationaler und internationaler Ebene für die Belange der Ozeane und ihre gefährdeten Lebewesen ein. http://www.deepwave.org

Förderhinweis:
Dieses Projekt wurde aus Erlösen der 10. Sonderbriefmarke „Für den Umweltschutz“ zum
Thema „Meeresschutz“ durch das BMUB und UBA gefördert.